(Pressetermin am 26.04.2017)

LEADER Vorsitzender Wolf Eisenmann: „Die Schafhaltung als extensives Landbewirtschaftungsmodell muss zukunftsfähig gestaltet werden!“

Mit Unterstützung durch das Förderprogramm LEADER Heckengäu hat Karl Martin Bauer einen lang gehegten Wunsch in die Tat umgesetzt. In einer neu gebauten Bergehalle kann er künftig nicht nur Heu und Stroh lagern, sondern auch die dazugehörigen Maschinen unterstellen. Gleichzeitig wurde die Dunglagerstätte vergrößert und es wurden Futterbänder angeschafft.

LEADER Heckengäu hat die Maßnahme mit rund 67.000 Euro gefördert. „Mit einer solchen Investition wird die Schafhaltung als extensives Landbewirtschaftungsmodell zukunftsfähig gemacht“, betont Wolf Eisenmann, Vorsitzender von LEADER Heckengäu. „Das ist ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der besonderen Kulturlandschaft Heckengäu und insofern ein bedeutsamer Teil der LEADER Arbeit.“

Wildberg liegt im Herzen des LEADER Heckengäu Projektgebiets. Das freut auch den Wildberger Bürgermeister Ulrich Bünger. „Die Teilnahme an diesem Förderprogramm macht Vorhaben möglich, die ohne finanzielle Unterstützung vielleicht nicht zu stemmen gewesen wären“, begrüßt Bünger die Finanzspritze durch LEADER. Für den Schäfereibetrieb Bauer ist die neue Halle auf jeden Fall ein Gewinn. Aufgrund der wegbrechenden Winterweiden verbringen die Schafe mittlerweile mehr Zeit im Stall als früher. Dadurch wurden Maßnahmen wie die Vergrößerung der Dunglege und die Anschaffung der Futterbänder immer drängender. Die Bedeutung der Landschaftspflege durch die hungrigen Schafmäuler ist zwischenzeitlich bekannt. Wertvolle Magerrasenflächen und Flächen, wo eine maschinelle Pflege nicht möglich oder lohnend wäre, werden von den vierbeinigen Rasenmähern offen gehalten und so ein wesentlicher Teil der Kulturlandschaft für künftige Generationen erhalten.

LEADER Heckengäu fördert u.a. Maßnahmen im Bereich der Landschaftspflege und des Naturschutzes. Das ist aber nur eins von insgesamt drei Handlungsfeldern. „Die Bandbreite von LEADER Heckengäu ist groß“, wirbt der Vorsitzende Eisenmann. Die Mitarbeiterinnen der LEADER Heckengäu Geschäftsstelle, die räumlich im Landratsamt Böblingen untergebracht ist, stehen gern für Rückfragen zur Verfügung.
www.leader-heckengäu.de

 

(von links nach rechts:) Karl Bauer, Reinhold Rau (stellv. Vorsitzender LEADER Heckengäu e.V.), Wolf Eisenmann (Vorsitzender LEADER Heckengäu e.V.), Karl Martin Bauer bei der Übergabe der Förderhinweistafel vor der Bergehalle 
Mit dem neuen Futterband können die 300 Lämmer im Bild nun besser versorgt werden. 
Neue Dunglege, auf der Mist von über 850 Mutterschafen nun gelagert werden kann.


weitere erschienene Presseartikel:
FocusOnline vom 26.04.2017: LEADER Heckengäu fördert den Bau einer Bergehalle für den Schäfereibetrieb Bauer in Wildberg
Mitteilungsblatt der Stadt Wildberg vom 03.05.2017: "Määäh! Neues von den Schafen!"
Schwarzwälder Bote vom 04.05.2017: Futterbänder versorgen Bauers Schafe
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok